# Nr. 7 – Herr Gulasch – Der Ritt auf dem Szegediner!

„Meine Damen, die Empfehlung der Woche „Szegediner Gulasch“ –ist im Moment mein absoluter Favorit …“ Mit dieser Lobrede fing alles an. Damals, als ich komplett auf Bratwurst und Sauerkraut eingestellt war und meiner Freundin beim bloßen Gedanken an Käsespätzle schon das Wasser im Mund zusammen lief. Gulasch war leider raus – aber beeindruckt, über so viel Eifer, das Gulasch an den Mann zu bringen, war ich dennoch. Damals ahnte ich noch nicht, dass diese erste Begegnung, der Beginn einer großen Liebe sein würde. Da stand ich nun Jahre später, völlig perplex, weil ich Herrn Gulasch Wochen, Monate und gefühlt Jahre nicht mehr gesehen hatte. Es traf mich wie ein Blitz. In der Schlange vor uns standen mindestens 10 Leute und Herr Gulasch katapultierte einen nach dem anderen aus dem Laden. Mein Herz war schon irgendwo zwischen Holzdiele und Pumps verschwunden, ich wollte mich grade umdrehen und gehen, als er mich am Arm festhielt, wie ein Lausbub gewitzt, etwas unsicher grinsend und meinte: „Nehmt schnell den Tisch dahinten, bevor´s jemand sieht!“. ICH LIEBE IHN – DAFÜR. HERRN GULASCH. Während wir uns setzten und Herr Gulasch sich um die Speisekarte kümmerte, muss ich gegrinst haben, wie ein grenzdebiles Eichhörnchen kurz vor dem Knacken der Nuss. Ich konnte einfach nicht fassen, ihn endlich wieder zu sehen – Herrn Gulasch. Wie dieses Geschirrhandtuch, das er in der Gürtelschlaufe trägt, immer lässig hin und her schwang, wenn er lief – das kann wirklich nur Herr Gulasch tragen. Hach, mein Herz hüpfte und wie. Sicherlich dachten unsere Tischnachbarn: „Die Alte hat´se nicht mehr alle!“ – weil wie gesagt, ich Herrn Gulasch anstrahlte wie ein atomar verseuchtes Karnickel, doch als ich beim Lesen des ersten Gerichts auf der Wochenkarte in schallendes Gelächter ausbrach – war ihnen klar – „schnell essen und nix wie weg hier“. Sorry, aber es war ein bisschen wie damals: „Szegediner Gulasch mit hausgemachten Spätzle und Salat 10,80€“ Ich hatte mir fest vorgenommen, das Gulasch zu bestellen, doch als Herr Gulasch vor mir stand, mich mit seinem Lausbubengrinsen anblickte und auf meine Bestellung wartete, brachte ich nur ein „SCHNITZEL“ raus. Schnell essen und sofort wieder gehen – das war an diesem Abend auch mein Motto – sonst hätte ich womöglich Herrn Gulasch und seinem Geschirrhandtuch einen Heiratsantrag gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.