# Nr. 8 – Mord

“Oh mein Gott, Lilly, was hast du gemacht?“ schreit sie in das dunkle Treppenhaus. Lilly blickt auf ihre Hände. Stammelt: „Ich hab keine Ahnung, was ist das?“ „Lilly, das ist Blut, wo warst du die letzten Stunden und was hast du gemacht?“ wiederholt sie. Lilly steht vor der Haustüre, sie hat ihre Freundin Ann aus dem Schlaf geklingelt. Lilly schüttelt den Kopf. Sie schaut abwechselnd ihre Freundin an, dann ihre Hände. Sie hat keine Ahnung, sie weiß nur, das, was da klebt, das ist ziemlich penetrant. Lilly versucht es an ihrem Rock abzustreifen, doch es geht nicht. Das, was da klebt ist verkrustet und scheint da schon länger zu sein. Ann schüttelt sie: „Lilly, wo bist du gewesen, du warst die letzten Stunden verschollen, mit wem warst du weg?“ Lilly schüttelt immer noch den Kopf, sieht verzweifelt aus, Panik kriecht in ihr hoch – sie weiß es nicht. Der Mann, mit dem sie sich unterhalten hat, hat ihr die Sterne und den Mond gezeigt – dann weiß sie nichts mehr. Lilly stand plötzlich vor der Haustüre, sie konnte den Schlüssel nicht finden und jetzt steht ihre panische Freundin vor ihr. Ann ist schon vor Stunden nach Hause. Aus der Nachbarwohnung tönt Geklapper. Ann zieht Lilly in die Wohnung. Völlig betröppelt steht Lilly im hell erleuchteten Flur: „Ich geh mir mal die Hände waschen!“ ist das erste, was ihr einfällt. Als sie die Türklinke runter drückt, hinterlässt sie blutige Spuren. Ann kommt ihr hinterher, hakt immer und immer wieder nach, was los ist. Lilly macht den Wasserhahn an und lässt Wasser über ihre Hände laufen. Seife! „Ich bin eben alleine her gekommen. Ich konnte meinen Schlüssel nicht finden!“ – „Und wo ist der Typ von vorhin?“ fragt Ann hysterisch. Lilly zuckt mit den Schultern, stammelt: „Der lag noch im Park, wir müssen eingeschlafen sein.“ Lilly blickt in den Spiegel. Sie sieht die Panik in Anns Gesicht. „Was ist passiert Lilly?“ – „Ich weiß es nicht – nichts! Ich bin einfach gegangen!“ Die Freundin entreißt Lilly die blutverschmierte Tasche. Kippt den Inhalt auf die Bodenfliesen. Es macht „Kloing“ – Lillys Schlüssel. Blutverschmiert! Im Haustürschlüssel steckt Lillys roter Lippenstift! Ann guckt perplex. Hält den Lippenstift an Lillys Hände und beginnt zu lachen. Lilly begreift grade noch nicht, was los ist. Es war der Lippenstift, der Selbstmord in Lillys Tasche beging!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.